[Übersetzung] Die EU-Urheberrechtsreform ist eine extrem schlechte Nachricht für alle, sogar - und besonders - für Wikipedia

(The following is the German translation of Cory Doctorow's article "The EU's Copyright Proposal is Extremely Bad News for Everyone, Even (Especially!) Wikipedia" published by the EFF. Original article and translation are licensed with CC BY 3.0)

Die anstehende Aktualisierung der EU-Urheberrechtsrichtlinie wird am 20. oder 21. Juni im Ausschuss und Anfang Juli oder Ende September im Parlament abgestimmt. Während die Richtlinie einige seit langem bestehende Probleme mit EU-Vorschriften behebt, schafft sie viel, viel größere: Probleme, die so groß sind, dass sie das Internet selbst zu zerstören drohen.

Gemäß Artikel 13 des Vorschlags müssen Websites, die es Nutzern erlauben, Text, Töne, Code, Standbilder oder bewegte Bilder oder andere urheberrechtlich geschützte Werke für den öffentlichen Gebrauch zu veröffentlichen, alle Beiträge ihrer Nutzer gegen eine Datenbank mit urheberrechtlich geschützten Werken filtern. Websites müssen zahlen, um die Technologie zu lizenzieren, Einreichungen in die Datenbank abzugleichen, und um sowohl nahe als auch exakte Übereinstimmungen zu identifizieren. Die Seiten müssen einen Prozess etablieren, der es den Rechteinhabern erlaubt, diese Liste mit weiteren urheberrechtlich geschützten Werken zu aktualisieren.

Selbst unter den besten Umständen stellt dies ein großes Problem dar. Algorithmen, die versuchen, Inhalte zu identifizieren, sind offen gesagt schrecklich. Die "Made-in-the-USA"-Version davon ist das Content ID-System von YouTube, das legitime Werke die ganze Zeit als "unzulässig" kennzeichnet, aber immer noch von Unterhaltungsunternehmen ob seiner Unwirksamkeit kritisiert wird.

Es gibt viele legitime Gründe für Internetnutzer, urheberrechtlich geschützte Werke hochzuladen. Sie können einen Clip aus einem Nachtclub (oder einen Protest oder eine technische Präsentation) hochladen, der urheberrechtlich geschützte Musik im Hintergrund enthält. Oder sie tragen einfach ein T-Shirt mit deinem Lieblingsalbum-Cover in deinem Tinder-Profil. Sie können das Cover eines Buches, das sie auf einer Online-Auktionsseite verkaufen, hochladen, oder sie möchten ein Foto Ihres Wohnzimmers in einer Wohnungsanzeige veröffentlichen, einschließlich der Poster an der Wand und des Bildes auf dem Fernseher.

Wikipedianer haben noch speziellere Gründe, um Material hochzuladen: Bilder von Prominenten, Fotos, die bei aktuellen Veranstaltungen gemacht wurden, und so weiter.

Aber die Bots, die Artikel 13 vorschreibt, werden nicht perfekt arbeiten. Tatsächlich werden sie absichtlich völlig unvollkommen sein.

Artikel 13 bestraft jede Website, die es versäumt, Urheberrechtsverletzungen zu blockieren, aber es wird keine Menschen bestrafen, die das System missbrauchen. Es gibt keine Strafen, wenn man fälschlicherweise das Urheberrecht für die Arbeit eines anderen beansprucht. Das bedeutet, dass jemand die gesamte Wikipedia in ein Filtersystem hochladen könnte (zum Beispiel eine der vielen Seiten, die den Inhalt von Wikpedia in ihre eigenen Datenbanken aufnehmen) und dann das Eigentum daran auf Twitter, Facebook und Wordpress beanspruchen würde. Alle anderen würden daran gehindert, Wikipedia auf einem dieser Dienste zu zitieren, bis sie die falschen Ansprüche geklärt haben. Es wird viel einfacher sein, diese falschen Behauptungen aufzustellen, als herauszufinden, welche der Hunderte von Millionen von urheberrechtlich geschützten Ansprüchen real und welche Streiche, Hoaxes oder Zensurversuche sind.

Artikel 13 lässt Sie auch dann im Regen stehen, wenn Ihre eigene Arbeit dank eines fehlerhaften Copyright-Bots zensiert wird. Ihre einzige Option ist dann, einen Einwand an die Plattform zu erheben und zu hoffen, dass ihre Vertreter Ihrer Argumentation folgen - aber wenn sie Ihren Einwand nicht berücksichtigen, bleibt Ihnen nur noch der Rechtsweg.

Artikel 13 bringt Wikipedia in ein Dilemma: Er schafft nicht nur Möglichkeiten für skrupellose oder inkompetente Menschen, den Austausch von Wikipedia-Inhalten über seine Grenzen hinaus zu blockieren, er könnte auch verlangen, dass Wikipedia Einreichungen in die Enzyklopädie und ihre verwandten Projekte, wie Wikimedia Commons, filtert. Die Verfasser von Artikel 13 haben versucht, Wikipedia aus der Regel herauszunehmen, aber sie sind gescheitert: Ihre Ausnahme ist auf "nichtkommerzielle Aktivitäten" beschränkt. Jede Datei auf Wikipedia ist aber für die kommerzielle Nutzung lizenziert.

Dann sind da noch die Websites, auf die sich Wikipedia als Referenzen stützt. Die Fragilität und Unbeständigkeit von Links ist bereits ein ernsthaftes Problem für Wikipedias wichtige Fußnoten, aber sobald Artikel 13 Gesetz geworden ist, könnten alle in der EU gehosteten Informationen verschwinden - und Links zu US-Mirror-Seiten könnten dank eines übereifrigen Copyright-Bots jeden Moment zur Rechtsverstößen werden. Aus diesen und vielen anderen Gründen hat sich die Wikimedia Foundation öffentlich gegen Artikel 13 ausgesprochen.

Apropos Referenzen: Die Probleme mit dem neuen Urheberrechtsvorschlag hören damit nicht auf. Nach Artikel 11 wird jeder Mitgliedstaat ein neues Urheberrecht in Bezug auf Presseinhalte schaffen. Wenn es passiert, müssen Sie entweder die Beschränkungen und Ausnahmen aller 28 Gesetze erfüllen oder eine Lizenz erwerben, um auf eine Nachrichten-Website zu verlinken. Dies ist grundsätzlich inkompatibel mit jeder Art von Wiki (offensichtlich), geschweige denn mit Wikipedia.

Es bedeutet auch, dass die Websites, auf die sich Wikipedia für seine Links verlässt, mit Lizenzhürden konfrontiert sein können, die ihre Fähigkeit, ihre eigenen Quellen zu zitieren, einschränken würden. Insbesondere können Nachrichtenseiten versuchen, ihren Kritikern Link-Lizenzen vorzuenthalten, die etwa ihre Artikel analysieren, korrigieren oder kritisieren wollen. Für Außenstehende wird es schwer, Positionen und Debatten nachzuvollziehen, besonders wenn einige Zeit seitdem vergangen ist. Das mag für Leute, die nur auf Neuigkeiten achten, nicht wichtig sein, aber es ist ein Schlag für Projekte, die versuchen, beachtenswerte Kontroversen zu präsentieren und langfristig zu bewahren. Und da jeder Mitgliedsstaat seine eigenen Regeln für das Zitieren und Verlinken aufstellen wird, müssen Wikipedia-Posts ein Flickwerk widersprüchlicher Regeln erfüllen, von denen einige bereits so streng sind, dass sie alle Einträge in einer "Further Reading"-Liste verbieten würden, wenn der Artikel nicht direkt auf sie verweist oder sie kritisiert.

Die umstrittenen Maßnahmen der neuen Richtlinie wurden bereits ausprobiert. Zum Beispiel wurden in Spanien und Deutschland Link-Taxes ausprobiert und sie sind gescheitert, und die Verlage wollten sie nicht. Tatsächlich ist das einzige Land, das diese Idee als praktikabel ansieht, China, wo obligatorische Bots zur Durchsetzung des Urheberrechts Teil des nationalen Instrumentariums zur Kontrolle des öffentlichen Diskurses geworden sind.

Die Artikel 13 und 11 sind schlecht durchdacht, schlecht formuliert, undurchführbar und gefährlich. Der Kollateralschaden, den sie jedem Bereich des öffentlichen Lebens zufügen, kann nicht groß genug eingeschätzt werden. Schließlich ist das Internet untrennbar mit dem täglichen Leben von Hunderten von Millionen Europäern verbunden, und eine ganze Reihe von Websites und Diensten wird durch Artikel 13 beeinträchtigt. Europa kann es sich nicht leisten, Bildung, Beschäftigung, Familienleben, Kreativität, Unterhaltung, Wirtschaft, Protest, Politik und tausend andere Aktivitäten den unverantwortlichen algorithmischen Filtern auszuliefern. Wenn Sie ein Europäer sind, der über diese Vorschläge besorgt ist, finden Sie hier ein Instrument zur Kontaktaufnahme mit Ihrem Europaabgeordneten.